Archivierter Artikel vom 29.10.2019, 16:33 Uhr
Plus
Hoppstädten-Weiersbach

Stichwort Klimaerwärmung: Forscher erkunden Veränderungen im Nationalpark

Das Binnenklima im Nationalpark ist lange konstant geblieben: Von 1881 (damals lagen zum ersten Mal Durchschnittwerte für bodennahe Lufttemperatur in Deutschland vor) bis etwa 1980 veränderte sich wenig, es gab kleine Wellenbewegungen, mal lagen die Temperaturen knapp über dem Durchschnitt, mal ein bisschen drunter. Ab 1980 wurde der Temperaturanstieg stärker, den vorläufigen Höhepunkt gab es 2018: Es war das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, im Kleinklima, wie es der Nationalpark Hunsrück-Hochwald erzeugt, ebenso wie in den großen Zusammenhängen.

Karl-Heinz Dahmer Lesezeit: 2 Minuten