Archivierter Artikel vom 21.04.2017, 16:03 Uhr
Plus
Kreis Birkenfeld

Soziales: Rechtzeitig für Betreuungsfall Vorsorge tragen

Wenn eine Person, etwa nach einem Unfall oder durch eine schwere Erkrankung, nicht mehr in der Lage ist, seine Angelegenheiten selbst zu regeln, dann bestellt das Betreuungsgericht einen Betreuer für den Betroffenen, der dessen Bedürfnisse und Interessen dort vertritt, wo er es selbst nicht mehr kann. Ähnlich wie man für den medizinischen Ernstfall eine Patientenverfügung abgeben kann, in der beispielsweise der Umgang mit lebensverlängernden Maßnahmen bei unheilbaren Krankheiten geregelt ist, so kann man auch für einen möglicherweise eintretenden Betreuungsfall vorsorgen, indem man etwa für den Ernstfall einen Betreuer bestimmen oder aber auch ausschließen kann. Im Gegensatz zur Patientenverfügung ist aber die Möglichkeit einer Betreuungsverfügung nur wenig bekannt und wird entsprechend selten genutzt.

Von Jörg Staiber Lesezeit: 2 Minuten