Idar-Oberstein

Sicherheit in Idar-Oberstein: Polizei sieht keinen Bedarf für Außenstelle im Bahnhof

Bürger, die sich in ihrer Stadt nicht mehr sicher fühlen, Sachbeschädigungen und Randale im Bahnhof, Pöbeleien in der Obersteiner Fußgängerzone, Drogendeals am Helmut-Kohl-Europaplatz: Themen, die nicht nur in den sozialen Netzwerken für reichlich Diskussionen sorgen und vor allem jugendliche Straftäter in den Fokus rücken. Und immer wieder taucht die Frage auf: Was macht die Polizei dagegen? Zu wenig? Das Falsche? Und dann gibt es die Idee des jungen Stadtratsmitglieds Moritz Forster (SPD), der sich für eine Art Polizeiquartier im Bahnhof selbst einsetzen möchte. Das gemeinsame Sachgebiet Jugend der Polizeiinspektion Idar-Oberstein bearbeitet Straftaten und Ordnungswidrigkeiten, bei denen Tatverdächtige unter 21 Jahre alt oder Minderjährige Opfer von Straftaten gegen ihre Person sind. Das Deliktsfeld umfasst Rohheitsdelikte, Eigentums- und Vermögensdelikte, einfach gelagerte Betäubungsmitteldelikte, Verstöße gegen das Waffengesetz und Sittlichkeitsdelikte in eingeschränkter Form. Darüber hinaus obliegen dem gemeinsamen Sachgebiet Jugend auch die Bearbeitung von Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz, Vermisstensachen sowie Präventionsmaßnahmen (Jugendschutzkontrollen, Präventionsangebote an Schulen). Zuständig sind Stefan Römer und Thomas Heylmann, beide Polizeihauptkommissare, und Vanessa Schneider, Kriminalhauptkommissarin.

Vera Müller Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net