Plus
Idar-Oberstein

Selbst Kinowerbung gehört dazu: Vielfältige Maßnahmen sollen Pflege im Klinikum sichern

Von Jörg Staiber
Mit einer fachlich fundierten und praxisnahen Ausbildung wird in der hauseigenen Krankenpflegeschule ein großer Teil des Pflegenachwuchses selbst rekrutiert. Umfangreiche Fortbildungsangebote dienen gleichermaßen der Qualifizierung wie der Arbeitsplatzzufriedenheit.  Foto: SHG, Klinikum Idar-Oberstein
i
Mit einer fachlich fundierten und praxisnahen Ausbildung wird in der hauseigenen Krankenpflegeschule ein großer Teil des Pflegenachwuchses selbst rekrutiert. Umfangreiche Fortbildungsangebote dienen gleichermaßen der Qualifizierung wie der Arbeitsplatzzufriedenheit. Foto: SHG, Klinikum Idar-Oberstein
Lesezeit: 3 Minuten

Das Wort „Pflegenotstand“ ist in aller Munde. Gemeint ist damit vor allem der Mangel an qualifiziertem Pflegepersonal. Der kann vom Jahr 2020 für viele Einrichtungen erhebliche Folgen haben, denn von diesem Zeitpunkt an gibt es eine gesetzlich vorgeschriebene Personaluntergrenze, deren Nichteinhalten auch zur Schließung von Einrichtungen führen kann. Mit vielfältigen Maßnahmen versucht man im Klinikum Idar-Oberstein Pflegepersonal zu halten und neu zu rekrutieren, aber auch krankheitsbedingte Fehlzeiten durch präventive Maßnahmen zu reduzieren. Neben der Ausbildung im eigenen Haus bemüht man sich auch darum Fachkräfte von außerhalb anzuwerben. Besondere Anstrengungen gelten Berufsrückkehrerinnen, denen man über eine flexible Dienstplangestaltung den Wiedereinstieg erleichtern will.

Der wichtigste Baustein der Nachwuchsgewinnung ist die dreijährige Ausbildung in der eigenen Krankenpflegeschule. Schon während der Lehrzeit ermöglicht die Anbindung an die Klinik eine enge Verknüpfung von Theorie und Praxis. „Wir haben rund 100 Schüler, etwa 20 bis 25 machen jährlich ihren Abschluss, und der größte Teil wird von uns ...