Archivierter Artikel vom 31.07.2016, 17:00 Uhr
Idar-Oberstein/Niederwörresbach

Roter Topas in Flammenform gilt als extrem selten

„Einen Stein dieser Lebendigkeit und Größe zu finden, war atemberaubend“, erinnert sich der Niederwörresbacher Edelsteinschleifer Alexander Kreis an den Moment im Jahr 2015, als ihm ein ganz besonderer brasilianischer Topas angeboten wurde.

"Imperial Topaz" heißt die Skulptur des Niederwörresbacher Edelsteinschleifers Alexander Kreis, die ab heute im Deutschen Edelsteinmuseum zu sehen ist.
„Imperial Topaz“ heißt die Skulptur des Niederwörresbacher Edelsteinschleifers Alexander Kreis, die ab heute im Deutschen Edelsteinmuseum zu sehen ist.

Hinsichtlich Größe, Reinheit und Farbe – rot ist die seltenste Topasfarbe – war der „Imperial Topaz“, gefunden in den Minen von Ouro Preto, außergewöhnlich. „Seine Tiefe und sein Farbspektrum führten zu seinem Namen“, verrät Kreis. Schnell war entschieden, dass der Edelstein nicht zerschnitten, sondern komplett erhalten werden sollte. Das vollendete Produkt, eine beeindruckende Skulptur der Größe 9 mal 2 Zentimeter, wurde vom GIA (Gemological Institute of America) als „bemerkenswert selten“ klassifiziert – er ist der größte bekannte Stein dieser Qualität weltweit.

  • Der Topas ist ab Montag, 1. August, als „Objekt des Monats“ im Deutschen Edelsteinmuseum in Idar zu sehen.