Archivierter Artikel vom 21.06.2017, 15:21 Uhr

Ringelnatter fühlt sich im Idarbach in Katzenloch offenbar wohl

Am Idarbach in Katzenloch hat Antje Göttert diese Ringelnatter fotografiert.

Am Idarbach in Katzenloch hat Antje Göttert diese Ringelnatter 
fotografiert. „Die Ringelnatter zählt leider in Rheinland-Pfalz auch 
schon zu den gefährdeten Arten“, schreibt die NZ-Leserin. Die 
Ringelnatter (Natrix natrix) – weibliche Tiere können bis zu 1,50 lang 
werden – bevorzugt einen Lebensraum in der Nähe von Gewässern und 
ernährt sich überwiegend von Amphibien.Wie alle anderen Arten der 
Nattern, die in Mitteleuropa heimisch sind, ist auch die Ringelnatter 
für Menschen vollkommen ungefährlich.​
Am Idarbach in Katzenloch hat Antje Göttert diese Ringelnatter fotografiert. „Die Ringelnatter zählt leider in Rheinland-Pfalz auch schon zu den gefährdeten Arten“, schreibt die NZ-Leserin. Die Ringelnatter (Natrix natrix) – weibliche Tiere können bis zu 1,50 lang werden – bevorzugt einen Lebensraum in der Nähe von Gewässern und ernährt sich überwiegend von Amphibien.Wie alle anderen Arten der Nattern, die in Mitteleuropa heimisch sind, ist auch die Ringelnatter für Menschen vollkommen ungefährlich.​

„Die Ringelnatter zählt leider in Rheinland-Pfalz auch schon zu den gefährdeten Arten“, schreibt die NZ-Leserin. Die Ringelnatter (Natrix natrix) – weibliche Tiere können bis zu 1,50 lang werden – bevorzugt einen Lebensraum in der Nähe von Gewässern und ernährt sich überwiegend von Amphibien.

Wie alle anderen Arten der Nattern, die in Mitteleuropa heimisch sind, ist auch die Ringelnatter für Menschen vollkommen ungefährlich.