Archivierter Artikel vom 29.07.2016, 15:58 Uhr
Herrstein

Namensstreit um „Weinstein“: Berliner Gastronom verklagt „Weinstein in Herrstein“

Das muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen: Ein Berliner Szenegastronom hat beim Landgericht Koblenz gegen Dagmar (56) und Volker (60) Goldbach eine einstweilige Verfügung erwirkt. Der Grund: Die beiden betreiben seit gut zwei Jahren in Herrstein (Kreis Birkenfeld) ein geologisches Museum und eine Weinhandlung mit dem klangvollen Namen „Weinstein in Herrstein“. Der Gastwirt aus der Bundeshauptstadt, dem das unter Kennern beliebte Weinlokal „Weinstein“ in dem Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg gehört, hat sich allerdings die Namensrechte für „Weinstein“ schon 1996 beim Deutschen Patent- und Markenamt in München schützen lassen. Jetzt dürfen Goldbachs den Namen ihres kleinen Ladens nicht mehr benutzen.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net