Archivierter Artikel vom 18.12.2017, 16:05 Uhr
Nohen

Nach Brand in Nohen: Einwirkung Dritter wird ausgeschlossen

Die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach schließt Fremdverschulden beim Brand eines Wohnhauses vor einer Woche in Nohen aus. Dabei war ein 24-jähriger US-Bürger ums Leben gekommen. Das hat der Leitende Oberstaatsanwalt Michael Brandt der NZ am Montag mitgeteilt.

Bei der Obduktion des Todesopfers hätten sich keine Anhaltspunkte für eine „Einwirkung von dritter Hand“ ergeben, sagte Brandt. Gleiches gelte für die Ermittlungen am Brandort selbst. Warum das Feuer ausbrach, sei noch immer nicht 100-prozentig sicher, da das beauftragte Sachverständigengutachten noch nicht vorliegt, so Brandt weiter. Nach wie vor gehen die Ermittler davon aus, dass der Brand in der Küche seinen Anfang genommen hat. ax