Archivierter Artikel vom 13.12.2011, 13:04 Uhr
Plus
Birkenfeld

Musikverein spielte seinem Dirigenten ein Schlaflied

Zum Weihnachtskonzert des Musikvereins Birkenfeld füllten etwa 450 Zuhörer am dritten Adventssonntag die evangelische Kirche der Kreisstadt. Mit der „Big Sky Overture“ von Philipe Sparke eröffnete das Orchester unter Leitung seines Dirigenten Philip Wilson den Abend. Sichtlich erfreut war Alexander Loch, der Vorsitzende des Musikvereins, als er das so zahlreich erschienene Publikum begrüßte. Mit dem „Choral and Beat for Band“ erklang in der Kirche anschließend ein festliche Hymne, die von einem Beat im Bigbandstil abgelöst wurde. Besonderen Anklang fand das Stück „Arrows of Lightning“ in drei Sätzen. Inspiriert vom Leben der amerikanischen Ureinwohner beschreibt der Komponist Marco Pütz eindrucksvoll die Geburt in diese eng mit der Natur verbundene Gemeinschaft. Die Bedeutung des Tanzes ums Feuer bis hin zur Vorbereitung auf die Schlacht mit dem musikalisch mitreißenden Kriegstanz beschreiben zwei weitere Aspekte dieser Kultur.

Lesezeit: 2 Minuten