Archivierter Artikel vom 23.07.2014, 06:34 Uhr
Plus
Kempfeld

Mammutprojekt: Lange Leitung aus der Primstalsperre kostet 52 Millionen Euro

Es ist ein Mammutprojekt, das mit einem Kostenaufwand von insgesamt rund 52 Millionen Euro die Wasserversorgung für die nächsten Generationen sichern soll: Gestern Morgen übergab Thomas Griese, Staatssekretär im Umweltministerium, an der Steinbachtalsperre in Kempfeld einen ersten Bewilligungsbescheid über 4,224 Millionen Euro – 3,1 Millionen davon als Zuschuss, der Rest als Darlehen – für den Bau der 32 Kilometer langen Verbindungsleitung zur saarländischen Primstalsperre an Peter Lang, den Vorsitzenden des Wasserzweckverbandes im Kreis Birkenfeld.

Lesezeit: 2 Minuten