Archivierter Artikel vom 28.05.2021, 09:40 Uhr
Idar-Oberstein

Licht am Ende des Tunnels: Schmuckpreis soll im November stattfinden

Nach der Corona-bedingten Absage des Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises 2020 hat sich der Bundesverband der Edelstein- und Diamantindustrie als Veranstalter nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, in diesem Jahr die Wettbewerbe mit Preisverleihung und Winners Night durchzuführen. Termin ist Freitag, 26. November.

Foto: Shutterstock​
Foto: Shutterstock​

Ob beide Veranstaltungen an ihren angestammten Orten (Stadttheater und Parkhotel) stattfinden können, müsse zurzeit noch offen bleiben, sagt Geschäftsführer Jörg Lindemann. Das hänge von der dann gültigen Coronabekämpfungsverordnung im Landkreis Birkenfeld ab. Nicht zuletzt aufgrund des großen Impffortschritts gibt es aus Sicht des Verbandes „aber durchaus Anlass, optimistisch in die Zukunft zu blicken, wobei mit der Durchführung der Wettbewerbe auch ein positives Zeichen gesetzt werden soll“. Die für 2021 gewählten Themen weisen bewusst einen Bezug zur Pandemie auf, die allen verdeutlicht habe, „wie zerbrechlich unsere Welt doch ist, jedoch andererseits auch wieder ,Licht am Ende des Tunnels' erkennbar ist“.

Die Themen für die beiden Wettbewerbe lauten für den Hauptwettbewerb „Into the Light“ und für den Nachwuchswettbewerb „Fragile – Handle with Care“. Die Ausschreibungsunterlagen sind voraussichtlich Mitte Juni auf der Internetseite www.deutscher-edelsteinpreis.de zu finden oder über die Geschäftsstelle des Bundesverbandes der Edelstein- und Diamantindustrie (Hauptstraße 161, 55743 Idar-Oberstein) erhältlich.