Baumholder/Warcq

Kinder in Warcq vom Nikolaus begeistert – Gruppe aus Baumholder besucht Partnerstadt

War das eine Freude für Klein und Groß in Warcq: Nach einer zweijährigen Corona-bedingten Pause war der Nikolaus aus Baumholder am dritten Advent endlich wieder zu Besuch in das französische Ardennenstädtchen gekommen. Der Nikolaus alias Frank Meschenmoser war mit einer kleinen Abordnung am frühen Morgen von Baumholder aus aufgebrochen.

Lesezeit: 2 Minuten
Beim Besuch des Baumholderer Nikolaus in Warcq präsentierten die Kindergartenkinder weihnachtliche Tänze und Lieder.  Foto: Jürgen Henze
Beim Besuch des Baumholderer Nikolaus in Warcq präsentierten die Kindergartenkinder weihnachtliche Tänze und Lieder.
Foto: Jürgen Henze

Gaby und Hans Zahler steuerten zwei Kleinbusse, die die Baumholderer Truppe und die Kartons mit den kleinen Weihnachtsgaben für die französischen Kinder pünktlich um 10 Uhr zum Rathaus in Warcq brachten. Dort wurden die Gäste von Bürgermeisterin Marie-Annick Pierquin, dem ehemaligen Beigeordneten Bernard Maillard und etlichen Ratsmitgliedern sowie Mitarbeitern empfangen.

Weihnachtsgeschenke stehen bereit

Nach einer kurzen Kaffeepause ging es dann in die große Festhalle, wo sich bereits zahlreiche Kinder mit ihren Eltern und Großeltern eingefunden hatten. Hinter einem großen roten Samtvorhang verborgen standen die kleinen Weihnachtsgeschenke für die Kinder des Kindergartens und der zwei Grundschulen bereit. Annelie und Helmut Adam, Hella und Karl Fritz, Laura und Helmut Schmid, Ingrid und Gerd Schwerdtner sowie Gaby und Hans Zahler verpackten die Geschenke noch schnell in umweltfreundliche Papiertüten.

Dann war es soweit: Die Bürgermeisterin Marie-Annick Pierquin begrüßte das Publikum und hob dabei die Bedeutsamkeit der langjährigen Freundschaft zwischen Warcq und Baumholder hervor. Diese Überzeugung wurde auch von Stadtbürgermeister Günther Jung und Jürgen Henze, dem Vorsitzenden des Baumholderer Partnerschaftskomitees, geteilt. Anschließend führte Bernard Maillard, der Vorsitzende des Warcqer Freundschaftskomitees, durch das Programm.

Er forderte die zahlreich erschienenen Kinder mehrfach auf, laut nach dem Nikolaus zu rufen. Und das Rufen der Kinder hatte Erfolg. Der Nikolaus erschien und wurde mit großem Beifall bedacht. Er begab sich auf die mit großen Flaggen beider Gemeinden geschmückte Bühne, auf der die Kinder dann weihnachtliche Lieder und Tänze vorführten.

Dann wurde der große rote Samtvorhang geöffnet, und die Kinder begaben sich der Reihe nach – die Kleinsten voran – zur Geschenkausgabe. Groß war die Freude über die kleinen Gaben des Nikolaus. Dieser wurde nicht müde, gemeinsam mit kleinen und größeren Kindern den Eltern und Freunden der Familien Erinnerungsfotos machen zu lassen.

Zum gemeinsamen Mittagessen fuhr man anschließend in einen Nachbarort zur gut besuchten Gaststätte La Grande Tablée. Nach dem Gesang der traditionellen Warcqiner Hymne und dem Austausch persönlicher Geschenke zwischen befreundeten Familien ging es für die Baumholderer dann wieder auf den Heimweg.

Mit den französischen Fußballern mitgefiebert

Diesmal geschah diese ein wenig früher als gewöhnlich. Das war aber kein Wunder: Denn die französischen Freunde fieberten bereits dem WM-Viertelfinalspiel in Katar zwischen Frankreich und England entgegen. Das Spiel entschied die französische Equipe bekanntlich mit 2:1 für sich.

Die Begeisterung in Warcq soll nicht unerheblich gewesen sein. Der Gegenbesuch des Osterhasen und einer französischen Delegation aus Warcq in Baumholder ist bereits für Samstag, 25. März 2023, geplant. red