Kempfeld/Kaiserlautern

Kempfelder will Plastik in Einzelteile zerlegen: Niko Dalheimer arbeitet mit Kommilitonen an Biorecyclingverfahren

Dass Plastikmüll keine Lappalie ist, sondern ein große Bedrohung für die Umwelt darstellt, ist nicht erst seit der Diskussion über ein Verbot von Einwegtrinkhalmen bekannt. Fotos von verendenden Meerestieren und regelrechten Müllinseln im Ozean führen einem das ganze Ausmaß der Katastrophe vor Augen. Gut, dass es Menschen gibt, die versuchen, das Problem zu lösen. Zu ihnen gehört auch der Kempfelder Niko Dalheimer, der an der Technischen Universität (TU) Kaiserslautern Biologie studiert. Gemeinsam mit zehn Kommilitonen arbeitet er im Rahmen eines Wettbewerbs an einem innovativen Biorecyclingverfahren.

Peter Bleyer Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net