Plus
Idar-Oberstein

Junge und erfahrene Schmuckgestalter können sich bewerben

„The Other Side of the Moon“: Im Vorjahr war der Kanadier Llyn L. Strelau im Hauptwettbewerb des Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises mit diesem Anhänger aus weißem und schwarzem gravierten Achat, Diamanten, Weißgold und Ruthenium-geschwärztem Weißgold erfolgreich.
„The Other Side of the Moon“: Im Vorjahr war der Kanadier Llyn L. Strelau im Hauptwettbewerb des Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises mit diesem Anhänger aus weißem und schwarzem gravierten Achat, Diamanten, Weißgold und Ruthenium-geschwärztem Weißgold erfolgreich. Foto: Lichtblick Fotodesign

Das Thema des 46. Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreises Idar-Oberstein 2015 lautet „Light my fire“ (Entzünde mein Feuer). Erlaubt sind ungefasste Edelsteine, Edelsteine im Schmuckstück (hier dürfen nur Edelmetalle verwendet werden), Edelsteinobjekte und -skulpturen. An dem renommierten Wettbewerb können sich Schmuck- und Edelsteingestalter sowie Gold- und Silberschmiede aus dem In- und Ausland beteiligen. Es sind Preise im Gesamtwert von 8000 Euro ausgesetzt: Für den ersten Preis gibt es 4000 Euro, für den zweiten Preis 2500 und für den dritten 1500 Euro.

Lesezeit: 1 Minute
Beim 27. Deutschen Nachwuchswettbewerb für Edelstein- und Schmuckgestaltung, der ebenfalls international ausgeschrieben wird, lautet das diesjährige Thema "Hot stuff" (Heißes Zeug). Im Vordergrund steht die Edelsteingestaltung. Erlaubt sind ungefasste Edelsteine, Edelsteine im Schmuckstück, Edelsteinobjekte und -skulpturen. Die Verwendung von Synthesen ist zugelassen. Teilnehmen können insbesondere junge Schmuck- und Edelsteingestalter sowie ...