Archivierter Artikel vom 23.10.2020, 19:16 Uhr
Kreis Birkenfeld

Inzidenz-Wert im Kreis Birkenfeld sinkt zum ersten Mal seit zehn Tagen

Erstmals seit Mitte Oktober sind am Freitag die Corona-Fallzahlen im Kreis Birkenfeld und damit auch der Inzidenz-Wert gesunken. Er liegt mit 100 dennoch weiterhin weit über dem Alarmwert für die Stufe „Rot“.

 
Foto: dpa

Am Freitag vermeldete das Gesundheitsamt neun neue Fälle, von denen statistisch aber nur einer dem Freitag zugerechnet wird. Die acht anderen sind Nachzügler vom Donnerstag und Nachmeldungen des US-Militärs. Somit sind aktuell 128 Personen im Landkreis infiziert. Einschließlich der US-Soldaten liegt der Inzidenzwert bei 126. In Quarantäne befinden sich rund 600 Kreiseinwohner.

Von den neun neuen Fällen kommen vier aus der Stadt Idar-Oberstein (eine Frau im Alter von 37 sowie drei Männer im Alter von 25, 47 und 39 Jahren). Aus der Verbandsgemeinde Birkenfeld sind es zwei Jugendliche im Alter von 12 und 15 Jahren, aus der VG Herrstein-Rhaunen zwei Frauen im Alter von 59 und 29 Jahren und aus der VG Baumholder ein Mann im Alter von 70 Jahren. Im Klinikum Idar-Oberstein werden acht akute und fünf Verdachtsfälle auf der Isolierstation sowie drei Patienten auf der Intensivstation (mit Beatmung) behandelt. Das Krankenhaus Birkenfeld meldet drei Verdachtsfälle auf der Isolierstation sowie zwei Verdachtsfälle auf der Intensivstation ohne Beatmung.

Wegen der seit einer Woche extrem hohen Werte hat die Taskforce eine neue Allgemeinverfügung für den Nationalparklandkreis erlassen, die am Sonntag in Kraft tritt und weitere Verschärfungen etwa bei der Maskenpflicht, für die Gastronomie (unter anderem eine Sperrstunde ab 23 Uhr) und für Sportvereine beinhaltet. So finden für zunächst drei Wochenenden keine Fußballspiele statt. sc