Birkenfeld

Früherer Heinrich-Hertz-Kaserne: Stadtrat legt Tabuliste für künftige Nutzung fest

Ungeachtet der weiterhin offenen Frage, ob es einen gemeinsamen Zweckverband mit der Verbandsgemeinde gibt, treibt die Stadt Birkenfeld ihre Planungen zur künftigen Vermarktung der früheren Heinrich-Hertz-Kaserne voran. In seiner letzten Sitzung der aktuellen Wahlperiode hat das Gremium am Dienstagabend geschlossen der Verfahrensstruktur zum Ablauf der Konzeptvergabe bei diesem großen Konversionsprojekt zugestimmt. Zugleich legte der Rat fest, welche Nutzungen dort künftig nicht erlaubt sein sollen. Dieses Tabu gilt nicht nur für Logistikbetriebe, sondern explizit wurden auch Bordelle genannt.

Axel Munsteiner Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net