Idar-Oberstein

Film im KIBB legt Misere der Krankenhausbranche offen

Die Krankenhäuser stehen unter wirtschaftlichem Druck. Sie müssen versuchen zu überleben, denn eine Schließung ist die schlechteste aller Lösungen. Also muss gespart werden. Und weil der weitaus größte Ausgabenposten im Budget mit bis zu 70 Prozent die Personalkosten sind, werden Mitarbeiter entlassen, die meisten in der Pflege. Und weil man dann weniger Arbeitskräfte hat, werden Betten und Stationen reduziert, Patienten früher entlassen.

Karl-Heinz Dahmer Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net