Archivierter Artikel vom 28.03.2018, 16:35 Uhr
Plus
Kreis Birkenfeld

Fernglas und Säge sind bei den Nationalpark-Rangern immer im Rucksack

Manche Ranger haben es wirklich weit gebracht, wie jener junge Mann, der in der Sommersaison 1936 im Yellowstone Nationalpark arbeitete und später US-Präsident wurde: Gerald Ford wohnte 1974 bis 1977 im Weißen Haus in Washington. Von seiner Zeit als Ranger sagte er einmal, es sei einer der besten Sommer in seinem Leben gewesen. So steht es jedenfalls auf der Seite des National Park Service, einer amerikanischen Bundesbehörde, die die US-Nationalparks und andere Naturschutzgebiete und Gedenkstätten verwaltet.

Von Karl-Heinz Dahmer Lesezeit: 3 Minuten