Archivierter Artikel vom 16.07.2021, 14:15 Uhr
Kreis Birkenfeld/Trier

Einsatzkräfte aus dem Kreis Birkenfeld im Hochwassereinsatz: Feuerwehr und SEG packten in Kordel mit an

70 Feuerwehrleute mit 17 Fahrzeugen aus dem Kreis Birkenfeld sowie 17 Kräfte der Sondereinsatzgruppe (SEG) haben bei den Aufräum- und Sicherungsarbeiten im besonders vom Hochwasser betroffenen Kordel bei Trier mit angepackt. Der kleine Ort im Kylltal war zeitweilig von der Außenwelt abgeschnitten. Alleine mit 24 Einsatzkräften war die Feuerwehr der VG Herrstein-Rhaunen im Einsatz. Zuvor waren die Helfer im ebenfalls betroffenen Ruwer eingesetzt. Seit Donnerstag, 12 Uhr, war die Truppe im Dauereinsatz.

Mit 17 Fahrzeugen waren Feuerwehr- und SEG-Kräfte beim Hochwassereinsatz an der Mosel und den Nebenflüssen im Einsatz. Foto: Feuerwehr Birkenfeld
Mit 17 Fahrzeugen waren Feuerwehr- und SEG-Kräfte beim Hochwassereinsatz an der Mosel und den Nebenflüssen im Einsatz.
Foto: Feuerwehr Birkenfeld

Nachdem die ganze Nacht durchgearbeitet worden war, wurden die BIR-Wehrleute am Freitagmorgen von Kollegen aus Karlsruhe abgelöst. „Man kann sich nicht vorstellen, wie das Wasser dort gewütet hat. Das sind ganz andere Dimensionen als 2018 bei dem Unwetter bei uns im Fischbachtal“, sagte Nils Heidrich, Wehrleiter der VG Herrstein-Rhaunen.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.

Zudem lieferte der Kreis Birkenfeld 300 Feldbetten aus dem Katastrophenschutzdepot in Idar-Oberstein in die ehemalige Hochwaldkaserne in Hermeskeil, wo Helfer aus weiter entfernten Gegenden übernachten. red/ni