Idar-Oberstein

Eine Glocke erinnert an Otto Decker: Hinweis auf dem Friedhof Almerich

An der Friedhofskapelle auf dem Friedhof Almerich erinnert jetzt ein Hinweisschild daran, dass die dortige Kirchenglocke einst vom Idar-Obersteiner Ehrenbürger Otto Decker gestiftet wurde. Dass die Glocke überhaupt dort hängt, ist dem 2018 verstorbenen Alfred Peth zu verdanken. Die Installation des Schildes wurde durch Albert Sohni, einen guten Freund von Peth, initiiert.

Lesezeit: 1 Minute
Albert Sohni freut sich, dass nun ein Schild darauf hinweist, auf wen die Glocke am Friedhof Almerich zurückzuführen ist.  Foto: Stadtverwaltung
Albert Sohni freut sich, dass nun ein Schild darauf hinweist, auf wen die Glocke am Friedhof Almerich zurückzuführen ist.
Foto: Stadtverwaltung

Der gebürtige Idar-Obersteiner Otto Decker war nach dem Ersten Weltkrieg nach Schweden ausgewandert und hatte dort als Unternehmer beruflichen Erfolg. Nach dem Zweiten Weltkrieg, als Deutschland in Schutt und Asche lag, organisierte er in seiner neuen Heimat Hilfsaktionen, um die Menschen in Idar-Oberstein mit Lebensmitteln, Medikamenten, Kleidung, Schuhen und anderen Gütern des täglichen Bedarfs zu versorgen. Für dieses Engagement wurde er vor 75 Jahren, am 22. Dezember 1947, zum Ehrenbürger der Stadt Idar-Oberstein ernannt. Auch ein Teil der Bahnhofstraße wurde damals auf seinen Namen umgetauft.

Zu den Spenden, die damals in Idar-Oberstein eintrafen, gehörte auch eine schwedische Holzkirche samt Glocke, die zunächst auf der Struth aufgebaut wurde. In den 1970er-Jahren musste diese Holzkirche einem massiven Bauwerk weichen. Die kleine Otto-Decker-Glocke wurde demontiert und dabei beschädigt, anschließend verschwand sie in einem Keller.

Im Keller entdeckt

Dort entdeckte sie Alfred Peth, Inhaber des Modegeschäfts Treibs, langjähriger Vorsitzender der Heimatfreunde und Leiter des Heimatmuseums, heute Deutsches Mineralienmuseum. Er kam auf die Idee, die Glocke zu reparieren und am Almerich zu installieren. „Für diese Idee hat sich Alfred sehr eingesetzt“, berichtet Albert Sohni. Peth stellte das Preisgeld des Kulturpreises, der ihm 2015 von der Stadt Idar-Oberstein verliehen wurde, für diesen Zweck zur Verfügung und sammelte weitere Spenden.

Leider konnte Peths Anliegen nicht mehr zu seinen Lebzeiten umgesetzt werden. Nach seinem Tod im Jahr 2018 führte die Evangelische Kirchengemeinde Oberstein die Aufgabe jedoch fort und wurde dabei von der Stadt Idar-Oberstein unterstützt. Schließlich konnte die Otto-Decker-Glocke in einem neuen Glockenturm am Almerich aufgehängt und im Rahmen einer Andacht zum Ewigkeitssonntag 2021 eingeweiht werden. „Ich freue mich sehr, dass die Stadt Idar-Oberstein jetzt auch die Installation des Hinweisschildes ermöglicht hat, und bedanke mich dafür auch im Namen von Alfred Peth“, unterstrich Albert Sohni. Er hat bereits beobachtet, dass etliche Besucher der Friedhofskapelle die Inschrift studieren. red