Archivierter Artikel vom 03.02.2019, 15:26 Uhr
Plus
Idar-Oberstein

Ein Jugendraum im Bahnhof: Moritz Forster legt in der Diskussion um Beschädigungen nach

Die unzähligen Kommentare und Leserbriefe zur Situation am Idar-Obersteiner Bahnhof belegen: Das Thema hat Brisanz und wird von den Bürgern wahrgenommen. „Wir brauchen eine Lösung“, stellt Moritz Forster, stellvertretender SPD-Vorsitzender der Stadt Idar-Oberstein, klar. Er hatte die Problematik jüngst in einem offenen Brief in der NZ dargelegt. Auch Redakteurin Vera Müller hatte das Thema in einer „Guten Morgen“-Tasse aufgegriffen. Forster betont: „Berechtigterweise hat Vera Müller gefragt, wo die Jugendlichen am Bahnhof hin sollen.“ Eine durchaus wichtige Frage, findet Forster, zu der auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Jupp Mähringer im Rahmen der jüngsten Stadtratssitzung (die NZ berichtete) eine konkrete Idee lieferte: Ein betreuter Jugendtreff (ähnlich dem JAM in Idar) muss für Oberstein her.

Lesezeit: 2 Minuten