Denkfabriken sorgen für Schwung

VON STEFAN CONRADT Der Prozess mit dem sperrigen Namen „Identitätsorientierte Standortentwicklung: Gemeinsam für Idar-Oberstein“ geht in die Arbeitsphase. Vielleicht kamen auch deshalb am Montag nach 150 Besuchern bei der Auftaktveranstaltung nur noch gut 90 Interessierte in die Göttenbach-Aula. Diese signalisierten aber: „Ich bin bereit mitzuarbeiten!“ So gesehen sind 90 Leute doch eine ganze Menge.

Zukunftsteams genannte Denkfabriken nehmen jetzt ihre Arbeit auf, Zahnräder greifen in andere, oft sind es welche, die vorher keinerlei Berührungspunkte hatten. Das ergibt neue Antriebseffekte: Im Kleinen wird am Rad gedreht, und das große Ganze kommt dadurch gehörig in Schwung. Kein Gedanke ist verboten. Es darf ausdrücklich gesponnen und übers Ziel hinausgeschossen werden. Das ist erfrischend – und bringt hoffentlich tolle Ergebnisse.

E-Mail an den Autor: stefan.conradt@rhein-zeitung.net