Plus
Stipshausen

Das Warten hat ein Ende: Neuer Aussichtsturm auf dem Idarkopf ist offiziell freigegeben

Von Hermann Mosel
Sie übernahmen den obligatorischen Bandschnitt: (von rechts) Marco Ripp (Ortsbürgermeister Weitersbach), 
Frank Marx (Ortsbürgermeister Stipshausen), Staatssekretär Erwin Manz, 
Alfred Reicherts (1. Beigeordneter VG Herrstein-Rhaunen), Georg Dräger 
(ehemaliger Bürgermeister der aufgelösten VG Rhaunen), Bruno Zimmer (1. 
Beigeordneter Landkreis Birkenfeld), Frank Miebach (Ingenieurbüro 
Miebach) und Jörg Schaffitzel von der gleichnamigen Holzbaufirma). Foto: Hermann Mosel<br>
Sie übernahmen den obligatorischen Bandschnitt: (von rechts) Marco Ripp (Ortsbürgermeister Weitersbach), Frank Marx (Ortsbürgermeister Stipshausen), Staatssekretär Erwin Manz, Alfred Reicherts (1. Beigeordneter VG Herrstein-Rhaunen), Georg Dräger (ehemaliger Bürgermeister der aufgelösten VG Rhaunen), Bruno Zimmer (1. Beigeordneter Landkreis Birkenfeld), Frank Miebach (Ingenieurbüro Miebach) und Jörg Schaffitzel von der gleichnamigen Holzbaufirma). Foto: Hermann Mosel
Lesezeit: 1 Minute

Darauf haben Wanderer und Spaziergänger am Idarkopf vier Jahre lang gewartet. Nun kann man von dort wieder die weite Aussicht genießen. Am Sonntag wurde der neue Aussichtsturm freigegeben.

Der Neubau war erforderlich geworden, nachdem der Vorgängerturm im Oktober 2018 einem Brand zum Opfer gefallen war. Doch mit der viel gelobten schönen Aussicht war es bei der Eröffnung nicht weit her. Nebel und tief hängende Wolken schmälerten das Vergnügen. Dafür präsentierte sich der Wald in winterlichem Weiß und machte ...