Schauren

Das neue Baugebiet befürworten nicht alle: Anwohner in Schauren erhebt Vorwürfe gegen die Gemeinde

Die Ortsgemeinde Schauren will auf dem Grünland zwischen dem Friedhof und der Gärtnerei Wenz ein neues Baugebiet ausweisen – und zwar in einem beschleunigten Verfahren. Doch damit sind nicht alle Bürger einverstanden: Jörg M. Kuhn, der nach eigenen Angaben für eine kleine Gruppe von Anwohnern spricht, ist vor allem über die Vorgehensweise der Gemeinde verärgert: Sie plane das Baugebiet über die Köpfe der Anlieger hinweg. Vorsorglich haben Kuhn und seine Frau Joseana, die am angrenzenden Haardtweg wohnen, Widerspruch gegen den Bebauungsplan „Alsflur/Striegelangewann“ eingelegt. Ortsbürgermeisterin Susanne Müller verweist darauf, „dass wir noch ganz am Anfang des Verfahrens stehen. Die Planung hat noch gar nicht begonnen“. Auch Stefan Schupp, Leiter der Bauabteilung in der Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen, bekräftigt, dass die Bürger „selbstverständlich noch beteiligt werden“.

Kurt Knaudt Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net