Archivierter Artikel vom 17.01.2020, 17:31 Uhr
Idar-Oberstein

„Da blutet das Fastnachterherz“: Ärger über Verkürzung der Romo-Zug-Strecke in Idar-Oberstein

"Da blutet das Fastnachterherz. Das ist eine böse Überraschung“, sind sich Axel Göttmann, TuS Veitsrodt und Elferratspräsident, Brunhilde Schneider vom „Roarer Fußvolk“ und Martin Göttmann, Vorsitzender des TuS Veitsrodt, einig. Sie üben scharfe Kritik an der Entscheidung der IG Romo Idar-Oberstein, den Zug am OIE-Kreisel in Idar starten zu lassen und damit Oberstein auszusparen (die NZ berichtete). Die Veitsrodter stellen Jahr für Jahr gleich mehrere Zugnummern und sind stets beim Blick auf die Anzahl der Zugakteure am stärksten vertreten.

Vera Müller Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net