Archivierter Artikel vom 08.02.2021, 16:42 Uhr
Kreis Birkenfeld

Corona-Lage am Montag: 67. Todesfall im Kreis Birkenfeld

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist im Nationalparkreis Birkenfeld der inzwischen 67. Todesfall zu beklagen. Nach Auskunft des Gesundheitsamts vom Montag ist ein 86-jähriger Mann aus Idar-Oberstein verstorben. Nachweislich neu angesteckt hat sich nur eine Kreiseinwohnerin. Dabei handelt es sich um eine 33-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen.

Seitens der US-Army wurden aber weitere 12 infizierte Personen gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz im BIR-Kreis beträgt laut Landesuntersuchungsamt 82,8. Der Landesschnitt liegt bei 63,0. „Aufgrund eines technischen Problems bei der Übermittlung der heutigen Zahlen ist der ausgewiesene Wert jedoch nicht korrekt“, teilte die Kreisverwaltung am Montag mit.

Von den seit Beginn der Pandemie 1583 infizierten Kreiseinwohner gelten 1190 als als genesen und 326 als akut infiziert. Die Verteilung auf die Gebietskörperschaften sieht dabei wie folgt aus: Stadt Idar-Oberstein 699, Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen 402, Verbandsgemeinde Birkenfeld 292, Verbandsgemeinde Baumholder 190.

Das Klinikum Idar-Oberstein versorgt zurzeit 26 Covid-19-Patienten (davon sechs auf der Intensivstation und drei Verdachtsfälle stationär. Das Elisabeth-Krankenhaus Birkenfeld behandelt aktuell drei Verdachtsfälle. In „häuslicher Absonderung“, also in Quarantäne, befinden sich neben den 326 aktuell Infizierten rund 500 Kreiseinwohner.