Archivierter Artikel vom 21.01.2021, 14:39 Uhr
Plus
Idar-Oberstein

Christel Lehmanns Lädchen: Die gute alte Zeit lebt im Schaufenster weiter

„Corona gab den Ausschlag: Die 91-jährige Christel Lehmann schließt ihren Tante-Emma-Laden in der Idar-Obersteiner Hauptstraße 296“: Als die NZ darüber im Oktober 2020 berichtete, zeigten sich viele Leser traurig. In ihrem knapp 20 Quadratmeter umfassenden Laden hat so mancher ab und zu eingekauft, für viele hängen Kindheits- und Jugenderinnerungen an dem Lädchen und Christel Lehmann mit ihrem weißen Kittel. Christel Lehmann, Jahrgang 1929, hatte den Laden von den Eltern übernommen – und diese von ihren Eltern väterlicherseits. Und diese Geschichte veröffentlichte nicht nur die NZ, auch andere Medien berichteten über einen der letzten Tante-Emma-Läden. Auch Dieter Meis vom Unternehmen „Klein, aber fein“ (Münster/Westfalen), das City Optik (Nahe-Center 1) betreibt, hatte einen Bericht dazu gelesen. „Frau Lehmann gilt als stadtbekannte Persönlichkeit im weißen Kittel, bei der Schüler in den Pausen ihre Bonbons gekauft haben. Dieser wunderschöne Inhalt des Ladens wäre vermutlich in die Mülltonne gekommen, wären wir nicht auf die Idee gekommen, das Interieur des Tante-Emma-Ladens zu erhalten. Mit der liebevollen Schaufenster-Dekoration in unserem Betrieb City Optik kann jetzt an das Lebenswerk von Frau Lehmann erinnert werden“, sagt Meis im Gespräch mit unserer Zeitung. Wie es in einem solchen Laden rieche, ein bisschen Brause auf der Hand und überhaupt: „All das ist ja ein Stück Einzelhandelsgeschichte und damit auch Stadtgeschichte. Das darf nicht einfach so weggewischt werden“, betont er.

Vera Müller Lesezeit: 2 Minuten