Archivierter Artikel vom 04.11.2018, 15:52 Uhr
Niederhosenbach

Brasilianische Gäste kamen mit dem Luftschiff zu den „Deitschlännern“ nach Niederhosenbach

Hunger, Kälte, Krankheiten – das sind die Gründe, warum sich Mathias Poersch, der Urgroßvater von Milton Poersch, 1842 dazu entschließt, gemeinsam mit seiner Familie das Hunsrückdorf Beltheim zu verlassen und nach Brasilien auszuwandern, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Doch die Reise ist beschwerlich: Von Hamburg aus geht es mit dem Schiff drei Monate lang über den Ozean. Hunger, Kälte und Krankheiten sind nicht daheim in Deutschland geblieben, sondern werden zu treuen Reisebegleitern. Und auch der Tod reist mit: Eins von drei Kindern der Familie Poersch stirbt während der Überfahrt. Die Leiche des Mädchens wird über Bord geworfen, damit sich die restlichen Passagiere nicht mit der Krankheit infizieren. Ob die Familie es da wohl bereute, ausgewandert zu sein?

Silke Bauer Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net