Archivierter Artikel vom 08.08.2016, 14:48 Uhr
Idar-Oberstein

Brand bei Fissler

Zu einer starken Rauchentwicklung führte ein Brand in einer Absauganlage der Firma Fissler am Montagmorgen in Idar. Die Feuerwache 1, die sich aufgrund der unklaren Ausgangslage Verstärkung aus Tiefenstein angefordert hatte, hatte aber alles schnell im Griff.

So sah man die Rauchentwicklung bei Fissler von der Börse aus. Schon kurze Zeit später hatte die Feuerwehr die Lage unter Kontrolle. NZ-Leser Guido Forster machte diese Aufnahme mit seinem Handy.
So sah man die Rauchentwicklung bei Fissler von der Börse aus. Schon kurze Zeit später hatte die Feuerwehr die Lage unter Kontrolle. NZ-Leser Guido Forster machte diese Aufnahme mit seinem Handy.

Offenbar war ein erstmals befeuerter Industrieofen aus bislang ungeklärter Ursache in Brand geraten. Verletzt wurde niemand: Die 16 Mitarbeiter, die in der Halle arbeiteten, konnten sich in Sicherheit bringen. Die Kriminalpolizei geht von einem technischen Defekt aus und schätzt den Schaden auf eine fünfstellige Summe.

Die Feuerwehr hatte alles schnell im Griff.
Die Feuerwehr hatte alles schnell im Griff.
Foto: Hosser

Die Feuerwehr, die mit 40 Einsatzkräften anrückte, blies die Halle per Überdrucksystem rauchfrei und suchte im Anschluss mit der Wärmebildkamera nach möglichen Glutnestern. Schon gegen 12 Uhr war die Gefahr gebannt. sc