Kreis Birkenfeld

Behörde legt Septemberbilanz vor: In Idar-Oberstein steigt die Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit ist an der Nahe und im Hunsrück im September erneut gesunken – außer in Idar-Oberstein. Die Arbeitslosenquote beträgt im Bezirk der Agentur Bad Kreuznach nun 5,3 Prozent, im Kreis Birkenfeld 5,7 Prozent.

Lesezeit: 3 Minuten
Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa

„Wie gewöhnlich ging die Arbeitslosigkeit im September zurück. Davon profitieren alle Personengruppen und nahezu alle Regionen im Agenturbezirk“, informiert Alexander Embach, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur Bad Kreuznach.

Der Arbeitsmarkt sei weiterhin geprägt von hoher Dynamik: Mehr Menschen mündeten in Erwerbstätigkeit und Ausbildung, weniger mussten sich arbeitslos melden. Diese guten Nachrichten werden unterstrichen durch den höchsten Beschäftigungswert in Rheinland-Pfalz, den die aktuellen Frühjahrsdaten ausweisen. Die wirtschaftliche Erholung von der Corona-Krise führte laut Arbeitsverwaltung auch zu einem deutlichen Stellenaufbau nach der Sommerpause.

Erste Signale aus der Wirtschaft

Auf diese günstige Entwicklung, die von einer kurzfristigen Erhöhung der Arbeitslosigkeit durch Fluchtzuwanderung überlagert wurde, trifft nun eine laut Umfragen sinkende Einstellungsbereitschaft der Unternehmen. „Ob dies bereits der Grund für rückläufige Stellenangebote in den Landkreisen Birkenfeld und Rhein-Hunsrück ist, lässt sich noch nicht eindeutig sagen“, stellt Embach klar. „Erste derartige Signale der heimischen Wirtschaft kommen jedoch bei uns an“, so Embach.

Die Arbeitslosigkeit ging im September erstmals seit Mai wieder zurück, für den Monat September und auch im Umfang durchaus üblich. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Bad Kreuznach waren insgesamt 9879 Menschen arbeitslos, 389 oder 3,8 Prozent weniger als im August und 743 oder 8,1 Prozent mehr als im September des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote fiel von 5,5 Prozent im August auf 5,3 Prozent im September. Im September des Vorjahres hatte sie 4,9 Prozent betragen.

Der Rückgang vollzog sich in beiden Rechtskreisen, stärker jedoch im Rechtskreis SGB III (Arbeitslosenversicherung), und erreichte alle Personengruppen. Junge Arbeitsuchende profitierten nach dem Ende von Ferien- und Urlaubszeit sowie dem Ausbildungsstart am meisten.

Im September haben sich deutlich weniger Menschen neu oder erneut arbeitslos gemeldet als im August (minus 23,7 Prozent), insbesondere nach Ausbildung, aber auch nach Erwerbstätigkeit. Gleichzeitig konnten sich in diesem Monat deutlich mehr Menschen aus der Arbeitslosigkeit abmelden, insbesondere in Erwerbstätigkeit (plus 41,1 Prozent), aber auch in Ausbildung. Die Starts in Ausbildung fielen auch höher aus als vor einem Jahr.

Die Zahl der neu zu besetzenden Arbeitsstellen fiel im September wieder (minus 14,8 Prozent). Sie liegt aber um 12,6 Prozent über der des letztjährigen Septembers. 652 neue Stellen wurden im September angeboten. Mehr Arbeitskräfte wurden vor allem im Gesundheits- und Sozialwesen sowie im Gastgewerbe gebraucht. In allen anderen Bereichen waren es weniger. Der Bestand an Stellen ist minimal um 0,5 Prozent gesunken, liegt jedoch um fast 30 Prozent über dem Vorjahreswert.

122.345 Menschen waren zum 31. März 2022 (aktuellster Datenstand) im Agenturbezirk Bad Kreuznach sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 2,4 Prozent mehr als im Vorjahresquartal und 0,4 Prozent mehr als zum 31. Dezember 2021. Die Beschäftigung stieg im Vorjahresvergleich in allen Regionen in Rheinland-Pfalz an, am stärksten jedoch im Agenturbezirk Bad Kreuznach.

Weniger als 10.000 Arbeitslose

Innerhalb des Agenturbezirks ging die Arbeitslosigkeit in vielen Regionen zurück, nur in Idar-Oberstein stieg sie an. Im Agenturbezirk Bad Kreuznach gibt es derzeit insgesamt 9879 Arbeitslose (minus 389), die Quote fiel von 5,5 auf 5,3 Prozent (Vorjahr 4,9 Prozent). Davon entfallen auf Bad Kreuznach: 3750 (minus 228), was eine Senkung der Quote von 6,4 Prozent auf 6,0 Prozent (Vorjahr 5,8 Prozent) bedeutet. In Birkenfeld zählt die Agentur derzeit 802 Arbeitslose (minus 37), damit fiel die Arbeitslosenquote von 5,4 auf 5,2 Prozent (Vorjahr 4,8 Prozent). Nur in Idar-Oberstein gibt es einen Anstieg auf 1620 Arbeitslose (plus 13). Das sind 6,1 statt 6,0 Prozent (Vorjahr 5,9 Prozent). In Kirn gibt es 1427 Arbeitslose (minus 52). Die Quote fällt somit von 6,6 auf 6,4 Prozent (Vorjahr 5,6 Prozent). In Simmern sind 1484 Arbeitslose (minus 27) zu verzeichnen. Die Quote stagniert auf 4,1 Prozent (Vorjahr 3,2 Prozent).

2422 Arbeitslose im BIR-Kreis

Im September waren im Landkreis Birkenfeld insgesamt 2422 Menschen arbeitslos, 24 oder 1,0 Prozent weniger als im August und 63 oder 2,7 Prozent mehr als im September des Vorjahres. Die Arbeitslosenquote fiel von 5,8 Prozent auf 5,7 Prozent. 5,5 Prozent betrug sie vor einem Jahr. Im September haben sich im BIR-Kreis weniger Menschen neu oder erneut arbeitslos gemeldet als im August (minus 9,7 Prozent), sowohl nach Ausbildung als auch nach Erwerbstätigkeit.

Gleichzeitig konnten sich in diesem Monat deutlich mehr Menschen aus der Arbeitslosigkeit abmelden, insbesondere in Erwerbstätigkeit (plus 64,5 Prozent), aber auch in Ausbildung. Die Zahl der Ausbildungsstarts fielen etwas höher aus als vor einem Jahr. Die Zahl der neu zu besetzenden Arbeitsstellen fiel zum Vormonat um mehr als 40 Prozent. 99 neue Stellen wurden im September angeboten. In allen Bereichen wurden weniger Arbeitskräfte benötigt. Der Bestand an Stellen ist ebenfalls gesunken, liegt aber um 42,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Aktuelle Daten zum Ende des Ausbildungsjahres will die Bad Kreuznacher Agentur für Arbeit am 2. November veröffentlichen. red

Archivierter Artikel vom 05.10.2022, 10:40 Uhr