Archivierter Artikel vom 18.03.2019, 22:24 Uhr
Kreis Birkenfeld

Autofahrer, aufgepasst: Frösche wandeln auf altgedienten Pfaden

„Wir haben zwar im Nationalpark keine Laub- oder Moorfrösche, aber aus unseren Grasfröschen lassen sich auch Froschkönige machen“, schreibt Konrad Funk vom Nationalparkamt zu seinem Foto. „Man muss sie bekanntlich nur lange genug küssen. Was mir hier mit Joline Litz gelungen ist, zeigt, dass Amphibien nicht eklig sind. Wer sie einmal auf Augenhöhe anhebt, verliert die Scheu und wird begeistert sein.“

Dass Frösche nicht eklig, sondern liebenswert sind, weiß Joline Litz nach dieser Begegnung der besonderen Art.  Foto: Konrad Funk/Nationalparkamt
Dass Frösche nicht eklig, sondern liebenswert sind, weiß Joline Litz nach dieser Begegnung der besonderen Art.
Foto: Konrad Funk/Nationalparkamt

Das Foto soll dazu ermutigen, in regennassen Frühlingsnächten etwas mehr Augenmerk auf die Tiere zu richten, die zu ihren Laichgewässern wandern und dabei die Straße passieren müssen. „Wir haben ihre festen Wanderwege zerschnitten. So steht es uns gut an, etwas langsamer zu fahren“, mahnt Funk. Der temporäre Schutzzaun zwischen Forellenhof und Einschiederhof steht jedenfalls wieder. Auch andernorts gibt es Stellen, an denen die Tiere derzeit geballt auftreten.