Archivierter Artikel vom 01.07.2015, 16:28 Uhr
Kempfeld

Auch das Heulen wird geübt

Die Wolfswelpen im Wildfreigehege Wildenburg hält es nicht mehr länger in ihrer Aufzuchthütte: Seit wenigen Tagen erkunden die vier Kleinen die nähere Umgebung, tollen in der Eingangsschleuse der neuen Wolfsblut-Wolfslandschaft herum, beschnüffeln alles und jeden – Besucher können sie dort aus nächster Nähe bei ihren Erkundungen beobachten.

Stefan Conradt

„Wolfsvater“ Runar Ness wird stürmisch begrüßt

Stefan Conradt

Stefan Conradt

Stefan Conradt

Stefan Conradt

Tierparkbesucher kommen derzeit ganz dicht ran an die kleinen Wölfe – sie müssen sich aber ruhig verhalten.

Stefan Conradt

Die Wölfchen erkunden ihre künftige Heimat.

Stefan Conradt

Jennifer Francke (links) und Linda Matthes, die ihre Masterarbeit über die Handaufzucht schreibt, gehören zum Team, das die vier Welpen rund um die Uhr betreut.

Stefan Conradt

Dabei sind die Kleinen nie alleine, werden immer von ein, zwei Mitgliedern des Aufzuchtteams betreut. Ins große Wolfsgehege dürfen sie aber noch nicht, damit sie nicht verloren gehen. Für das Team wird die anstrengende Rund-um-die-Uhr-Betreuung in ein paar Wochen zu Ende gehen: Wenn die Welpen etwa drei Monate alt sind, können sie die Nacht alleine verbringen. Falls sie dann doch ein wenig Angst bekommen sollten – das Heulen wird, unterstützt vom norwegischen „Wolfspapa“ Runar Ness, schon kräftig geübt.

Die Welpen werden regelmäßig gewogen. Das schwerste Junge bringt bereits zwei Kilo auf die Waage. Diese Aufnahme ist Anfang Juni 2015 entstanden.

Reiner Drumm

Luise Reis (28) leitet die Aufzucht der sechs Welpen.

Reiner Drumm

Luise Reis (links) und Gabi Hefner gewöhnen die Welpen im geschützten Raum an ihr späteres Leben im Gehege.

Reiner Drumm

Die Welpen werden rund um die Uhr betreut. Zwei vom Team sind immer in ihrer Nähe.

Reiner Drumm

Die Krallen und Zähne der Welpen hinterlassen erste Spuren.

Reiner Drumm

Zärtliche Annäherung: Die Welpen werden so an Menschen gewöhnt, dass sie später keine Scheu vor ihnen haben.

Reiner Drumm

Noch bekommen die Welpen ihre Nahrung nur aus der Flasche. In etwa zwei Wochen gibt's zum ersten Mal püriertes Fleisch.

Reiner Drumm

Wie bei Menschenbabys muss die Milch die richtige Temperatur haben, damit sie gut bekommt.

Reiner Drumm

Der Küchentisch der Welpenaufzuchtstation

Reiner Drumm

Von ihrer Milch können die Wolfskinder nicht genug bekommen.

Reiner Drumm

Hhmm, das schmeckt köstlich.

Reiner Drumm

Auch Regiochef Kurt Knaudt durfte einem Welpen die Flasche geben – ein ganz besonderes Erlebnis.

Reiner Drumm

Der Kleine wird noch ordentlich zulegen: Ausgewachsen sind die Wölfe 30 bis 40 Kilo schwer.

Reiner Drumm

Wolfswelpen werden per Hand aufgezogen. Foto: dpa – Reiner Drumm

Reiner Drumm

„Ich bin sooooooo müde“ Foto: dpa – Reiner Drumm

Reiner Drumm

Foto: dpa – Reiner Drumm

Reiner Drumm

Bald wird auch dieser kleine Wolf groß und stark werden. Foto: dpa – Reiner Drumm

Reiner Drumm

Die Kleinen beim Spielen. Foto: dpa – Reiner Drumm

Reiner Drumm

Das sind die Wolfskinder. Foto: dpa – Reiner Drumm

Reiner Drumm

Gute Nacht. Foto: dpa – Reiner Drumm

Reiner Drumm

sc