Archivierter Artikel vom 13.06.2021, 08:59 Uhr
Idar-Oberstein

Artillerielehrbataillon 345 unter neuer Führung: Kaufmann ersetzt Windsch

Nach seiner etwas mehr als dreijährigen Dienstzeit als Kommandeur des Artillerielehrbataillons 345 hat Oberstleutnant Carsten Windsch das Kommando an seinen Nachfolger Oberstleutnant Timo Kaufmann aus dem saarländischen Wadern übergeben. Windsch wechselt seinerseits zum Amt für Heeresentwicklung nach Köln.

Oberstleutnant Carsten Windsch (links) hat das Kommando des Artillerielehrbataillons in Idar-Oberstein an seinen Nachfolger Oberstleutnant Timo Kaufmann (rechts) übergeben. Brigadegeneral Michael Podzus leitete die feierliche Kommandoübergabe.  Foto: Bundeswehr/Pick
Oberstleutnant Carsten Windsch (links) hat das Kommando des Artillerielehrbataillons in Idar-Oberstein an seinen Nachfolger Oberstleutnant Timo Kaufmann (rechts) übergeben. Brigadegeneral Michael Podzus leitete die feierliche Kommandoübergabe.
Foto: Bundeswehr/Pick

Sein Nachfolger „auf dem Klotz“ ist im Verband kein Unbekannter. Oberstleutnant Timo Kaufmann war im Raketenartillerielehrbataillon 52 in Hermeskeil bereits Einsatzoffizier und Chef.

Die Kommandoübergabe erfolgte während eines feierlichen Appells unter Corona-Vorkehrungen in Anwesenheit geladener Gäste durch den stellvertretenden Divisionskommandeur und Kommandeur Divisionstruppen der 10. Panzerdivision, Brigadegeneral Michael Podzus. Der würdigte die Leistungen des scheidenden Kommandeurs mit der Ehrennadel der Panzerdivision und wünschte dem „Neuen“ alles Gute und viel Erfolg für seine Aufgabe.

Musikalisch begleitet wurde der Appell durch das Heeresmusikkorps Koblenz. Der anschließende Empfang im Freien bot bei entsprechenden Hygienemaßnahmen für die geladenen Gäste ausreichend Zeit und Gelegenheit für gemeinsame Gespräche.