Plus
Idar-Oberstein

Arbeiter berichten von Lebensverhältnissen in der Schmuckindustrie

Lesezeit: 2 Minuten

Bis in die 1970er-Jahre waren die Wilhem- und Wasenstraße in Idar-Oberstein das Zentrum der Bijouterie-Industrie, in der Tausende Arbeit fanden. Die Awo erstellt in Zusammenarbeit mit der Bengel-Stiftung eine Dokumentation über die Lebensverhältnisse dort, für die Interviews mit Zeitzeugen geführt wurden. Eine davon ist Elfriede Tasch, deren Familie in den 50er-Jahren Heimarbeit machte. Zwei Kartoffelsäcke Material holte der Vater täglich bei der Firma in der Idar-Obersteiner Wilhelmstraße ab und brachte bei der Gelegenheit die fertigen Teile zurück. Die Fahrt von Herrstein nach Idar-Oberstein unternahm er mit dem Postbus, so dass von dem Verdienst das Fahrtgeld und die Zeit für die Fahrt abgerechnet werden mussten.

Idar-Oberstein - Bis in die 1970er-Jahre waren die Wilhem- und Wasenstraße in Idar-Oberstein das Zentrum der Bijouterie-Industrie, in der Tausende Arbeit fanden. Die Awo erstellt in Zusammenarbeit mit der Bengel-Stiftung  eine Dokumentation über die Lebensverhältnisse dort, für die Interviews mit Zeitzeugen geführt wurden. Eine davon ist Elfriede Tasch, ...