Archivierter Artikel vom 25.01.2011, 14:53 Uhr
Plus
Baumholder

3400 in Baumholder stationierte US-Soldaten gehen nach Afghanistan

3400 Soldaten des Kampfverbandes der in Baumholder stationierten 170. US-Infanteriebrigade haben den Marschbefehl nach Afghanistan. Nachdem zwei Einheiten bereits in die Krisenregion gezogen sind, werden die Soldaten nach der offiziellen Verabschiedungszeremonie am 4. Februar in der Baumholderer Hall of Champions nach und nach in den nächsten Wochen in den Norden Afghanistans verlegt. Voraussichtlich ein Jahr lang werden sie in der Krisenregion am Hindukusch stationiert sein. Zurück lassen viele ihre Familien. Die Frauen werden sich in dieser Zeit allein um alles kümmern, immer auch begleitet von der Angst um ihren Ehemann. Kinder leiden offenbar ganz besonders unter dem Kriegseinsatz wie Verhaltensauffälligkeiten in den Grundschulen zeigen. Diesem Umstand trägt eine Langzeitreportage von AFN Europe Rechnung. Ausgestattet mit Videokameras wird eine von der Brigadeführung ausgesuchte Familie vor, während und nach dem Einsatz ihre persönliche Geschichte erzählen, um besonders aus dem Blickwinkel der Kinder zu zeigen, wie sehr sich die Abwesenheit des Vaters im Krieg auf sie auswirkt.

Lesezeit: 3 Minuten