Archivierter Artikel vom 04.09.2012, 05:20 Uhr
Rhaunen

15. Oktober 1941: ein schlimmer Tag für Rhaunen

Mehr als sechs Millionen Juden sowie Hunderttausende Sinti und Roma, Kranke und Behinderte, politisch Verfolgte, 7000 Homosexuelle, Christen, Zwangsarbeiter und eine unbekannte, weil bis heute nicht systematisch aufgearbeitete Zahl sogenannter Asozialer wurden von den Nazis brutal und planmäßig ermordet. Seit 15 Jahren macht der Künstler Gunter Demnig mit dem größten dezentralen Mahnmal, seinem Projekt Stolpersteine, auf das Schicksal der Opfer aufmerksam, indem er vor ihrem letzten frei gewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir verlegt.

Lesezeit: 6 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net