Archivierter Artikel vom 28.07.2017, 20:00 Uhr
Plus
Kreis Neuwied

Zehn Jahre immer auf der Seite der Opfer

Misstrauischer ist er geworden. Das sagt er selbst. „Auch wenn es hart klingt.“ Und sein Weltbild hat sich verändert. In eine negative Richtung. Vor allem wenn es um Religionen geht. Und doch: Unter dem Strich steht ein positives Fazit. „Menschen helfen zu können, hat mir schon immer ein gutes Gefühl gegeben“, sagt er. Und weiter: „Der Blick, wenn man ihnen in die Augen sieht. Das Dankeschön. Das hört sich so pathetisch an. Ist aber wirklich so. Manchmal sagt ein Opfer schon nach dem Erstgespräch: ,Ach, das hat gut getan, mit Ihnen zu sprechen. Wie eine Erlösung.' Das tut mir natürlich auch gut.“

Von Ulf Steffenfauseweh Lesezeit: 3 Minuten