Archivierter Artikel vom 14.11.2010, 13:12 Uhr
Kreis Neuwied

Wenn das Spielen zur Sucht wird

14 Spielhallen und eine ganze Menge Geldspielautomaten in den Kneipen verführen allein in Neuwied Spielsüchtige, ihrer Sucht nachzugeben. Seit einem Jahr gibt es neben der schon länger tätigen anonymen Selbsthilfegruppe auch professionelle Hilfe gratis.

Kreis Neuwied. 14 Spielhallen und eine ganze Menge Geldspielautomaten in den Kneipen verführen allein in Neuwied Spielsüchtige, ihrer Sucht nachzugeben. Seit einem Jahr gibt es neben der schon länger tätigen anonymen Selbsthilfegruppe auch professionelle Hilfe gratis.

 


Andrea Karwata, Diplomsozialarbeiterin, hat seit September 2009 die Stelle als Spielsuchtberaterin bei der Caritas-Geschäftsstelle in Betzdorf inne. Und nach voriger Terminabsprache kommt Karwata immer montags zur Caritas-Geschäftsstelle Neuwied und berät Spielsüchtige in der Deichstadt.
Ihr Fazit nach einem Jahr Spielsuchtberatung: „Es kommen relativ wenig Ratsuchende zu mir. Es gibt da noch große Hemmschwellen.“ 83 Prozent der Personen, die ihr Spielverhalten nicht mehr unter Kontrolle haben und deswegen ein Beratungsgespräch suchen, sind Männer.

Mehr lesen Sie in der Montagsausgabe der Neuwieder Rhein-Zeitung