Mittelrhein

Was steht in Zukunft auf der Weinflasche? Winzer im Kreis Neuwied sehen Reformideen skeptisch

Klassik, Selection, Hochgewächs, Grauschiefer – in den vergangenen Jahrzehnten hat sich eine Fülle von Weinbezeichnungen entwickelt, sodass der Konsument nach Ansicht des Landwirtschaftsministeriums nicht mehr durchblickt. Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will jetzt Klarheit schaffen. Die bisherige, auf den Zuckergehalt des Mostes fußende Qualitätshierarchie, soll in ein herkunftsbezogenes System umgewandelt werden. Viele Winzer aus der Region schreiben die Herkunft bereits auf ihre Etiketten, aber so richtig überzeugt, dass diese Reform jetzt eine deutliche Verbesserung für den unkundigen Weintrinker darstellt, sind sie nicht.

Simone Schwamborn Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net