Archivierter Artikel vom 13.05.2019, 17:14 Uhr
Plus
Linz/Ulmen

Wachstumskurs: Linzer Bahngesellschaft an Eifelstrecke interessiert

Die Eifel trägt sie bereits im Namen, nun möchte die Linzer Eifelbahn Verkehrs Gmbh, Betreiberin der Kasbachtalbahn, tatsächlich mit ihrem Streckenetz ins Linksrheinische wachsen. Sie ist einer von zwei Interessenten für die Eifelquerbahn zwischen Kaisersesch (Kreis Cochem-Zell) und Gerolstein (Kreis Vulkaneifel). Neben der Brohltal-Schmalspureisenbahn Betriebs-GmbH aus Brohl-Lützing hat sie sich auf die Ausschreibung zum Verkauf der Strecke, die nur sogenannten Eisenbahnverkehrsinfrastrukturunternehmen vorbehalten war, gemeldet. Wer den Zuschlag bekommt, darüber entscheidet die Deutsche Bahn als Besitzerin der Strecke. An manchen Stellen braucht es mittlerweile schon etwas Fantasie, um sich vorstellen zu können, dass auf der Strecke zwischen Gerolstein und Kaisersesch als Teilstück der Eifelquerbahn mal Züge gefahren sind. Die Natur hatte ja auch mittlerweile mehr als sechs Jahre Zeit, sich auf den gut 50 Kilometern wieder breitzumachen.

Lesezeit: 2 Minuten