Neuwied

Vor 100 Jahren: Explosionskatastrophe erschüttert Neuwied

An einem heißen Spätsommertag Anfang September vor 100 Jahren versetzte eine heftige Explosion die Menschen im Neuwieder Becken in Angst und Schrecken. Es war Samstagmittag gegen 13 Uhr, als im Nahkampfmitteldepot zwischen Neuwied und Engers ein amerikanischer Pulverschuppen in Brand geriet – mit fatalen Folgen, wie in den Unterlagen des Neuwieder Stadtarchivs in der Abtei Rommersdorf nachzulesen ist. „Eine mächtige schwarze Rauchsäule stieg auf und eine gewaltige Detonation folgte“, so berichtet die „Neuwieder Zeitung“ in ihrer Ausgabe vom 8. September 1919.

Christina Nover Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net