Linz/Berlin

Von Böll-Stiftung ausgezeichnet: Linzer bringen biovegane Landwirtschaft nach Berlin

Sie sind Linzer, haben Großes in der Hauptstadt vor und sind dafür gerade mit dem Publikumspreis „Next-Organic-Startup-Award“ der Heinrich-Böll-Stiftung ausgezeichnet worden: Die Rede ist von Judith Ruland, 22 Jahre alt, und ihrem 27-jährigen Lebensgefährten Frederik Henn, beide ehemalige Schüler des Martinus-Gymnasiums. Sie haben bei Berlin die biovegane solidarische Landwirtschaft plantAge gegründet. „Der Name setzt sich aus Plantage für landwirtschaftlich genutzte Fläche und dem englischen Begriff Plant-Age für Pflanzenzeitalter zusammen“, erläutert Frederik. Ihr Ziel: Menschen in Berlin zu ermöglichen, eine Landwirtschaft zu unterstützen, bei der keine Tiere getötet werden. „Der Bedarf danach ist sehr groß“, weiß Frederik.

Silke Müller Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net