Plus
Asbach

VG Asbach investiert eine halbe Million: Rathaussanierung geht in die finale Phase

Von Tim Saynisch
Die Bauarbeiten in den letzten Bauabschnitten fünf unf sechs laufen auf Hochtouren. Durch die Sanierungsmaßnahme spart die Verbandsgemeinde Asbach die Hälfte an Stromkosten. Gleichzeitig werden Gänge und Büros besser ausgeleuchtet.
Die Bauarbeiten in den letzten Bauabschnitten fünf unf sechs laufen auf Hochtouren. Durch die Sanierungsmaßnahme spart die Verbandsgemeinde Asbach die Hälfte an Stromkosten. Gleichzeitig werden Gänge und Büros besser ausgeleuchtet. Foto: Tim Saynisch

Bei der Sitzung am 22. November 2018 hatte sich der Asbacher Verbandsgemeinderat laut VG-Bürgermeister Michael Christ einstimmig dafür ausgesprochen, das Rathaus für eine Summe von rund 500.000 Euro zu sanieren. Man stand damals vor der Entscheidung, entweder nach Dierdorfer Modell einen Neubau zu konzipieren oder das Bestandsobjekt aus dem Jahr 1978 zu sanieren. „Wir haben uns letztendlich für die Sanierung entschieden. Wir haben jahrelang in das Gebäude investiert, da hätten wir den Bürgern einen Neubau nicht plausibel erklären können“, erklärt Christ.

Lesezeit: 2 Minuten
Den größten Kostenpunkt macht die Umstellung auf Dreifachverglasung im ganzen Objekt aus – dafür sind 230.000 Euro veranschlagt. „Außerdem wird die Verkabelung erneuert, damit wir im ganzen Gebäude eine Datenübertragung von 300 Mbit/s gewährleisten können“, merkt Christ an. Die Elektroverkabelung und Netzwerkinstallation schlagen mit 175.000 Euro zu Buche. Außerdem werden ...