Windhagen

Verein fordert: In Windhagen Klimanotstand ausrufen

Die Gemeinde Windhagen soll sich künftig stärker dem Klimaschutz widmen. Das ist ein Ziel, das sich der Verein „Gemeinsam – Bürger für Windhagen“ (G-BfW) auf die Fahne geschrieben hat, wie bei der Pressekonferenz am Donnerstagabend im Bürgerhaus von den Mitgliedern verkündet wurde. Um ihrem Anliegen Gewicht zu verleihen, hat die Fraktion einen Antrag gestellt, in Windhagen den Klimanotstand auszurufen; über den Antrag wird bei der nächsten Gemeinderatssitzung Mitte August beraten. „Für den Klima- und Artenschutz muss mehr getan werden“, ist Fraktionsvorsitzender der G-BfW, Wolfgang Probandt, überzeugt. Als Beispiele nennt der Jurist Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Dächern anzubringen oder Steingärten bei neuen Baugebieten generell nicht zu genehmigen.

Martin Lindner Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net