Unkel

Verbandsgemeinden Linz und Unkel bauen zukunftsweisende Kläranlage

Weitblick im Sinne der Nachhaltigkeit bescheinigte Umweltstaatssekretärin Jacqueline Kraege den Entscheidern in Linz und Unkel.

Unkel – Weitblick im Sinne der Nachhaltigkeit bescheinigte Umweltstaatssekretärin Jacqueline Kraege den Entscheidern in Linz und Unkel.

Die beiden Verbandsgemeinden haben beschlossen, die gemeinsame Kläranlage, die das Abwasser von 28 000 Einwohnern reinigt, auf die sogenannte Faulungstechnik umzustellen. An diesem Donnerstag erfolgte der erste Spatenstich für den Neubau eines Kompaktfaulbehälters. Der Vorteil des Systemwechsels: Rund 660 000 Kilowattstunden an Energie werden allein durch die Verfahrensumstellung eingespart, die Klärschlammmenge wird um 30 Prozent reduziert, und das entstehende Faulgas kann auch noch zur Energiegewinnung genutzt werden. Das führt zu einer Kostenersparnis von rund 145 000 Euro pro Jahr.