Archivierter Artikel vom 24.11.2010, 16:11 Uhr
Asbach

Umstrittenes Bauareal nimmt Hürde

Flächen am „Margarethengarten“ sorgt für verbalen Schlagabtausch im Rat

Asbach – Flächen am „Margarethengarten“ sorgt für verbalen Schlagabtausch im Rat

Asbach. Schnell hatten die Gegner des umstrittenen Baugebietes „Am Margarethengarten“ im Asbacher Rat nach dem Redebeitrag von Rechtsanwalt Rolf Praml ihre Fassung zurück. Zwar begründete der Jurist der Kanzlei Jeromin & Kerkmann aus Andernach ausführlich und präzise seine Rechtsauffassung, dass der Realisierung des Neubaugeländes aus rechtlicher Sicht nichts im Wege steht, restlos überzeugen konnte er diejenigen Ratsmitglieder, die gegen die Bebauung des Areals im Asbacher Innerort sind, aber nicht.
Als Erster meldete sich SPD-Fraktionssprecher Günter Behr zu Wort. Der forderte Antworten auf drei Fragen: Wissen wollte er, ob die Gemeinde ein neues Baugebiet benötige, ob die, so Behr, „Umweltverträglichkeit“ des Geländes gegeben ist und ob der Unmut einiger Anwohner nicht ein Umdenken der Ratsmehrheit nach sich ziehen muss? Die Antworten gab der Sozialdemokrat gleich selbst.

Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Linzer Rhein-Zeitung.