Überfahrt mit Brot bezahlt: Fährverbindung Leutesdorf-Andernach hat lange Tradition

An „et Pöntche“ denkt wohl jeder alteingesessene Leutesdorfer gern zurück. Mit kurzen Unterbrechungen mehr als fünf Jahrzehnte lang, von 1934 bis 1985, verband die Motorfähre den Winzerort mit der Stadt Andernach auf dem anderen Rheinufer. An ihre Geschichte erinnert derzeit eine Ausstellung, die noch bis zum 9. Dezember im Leutesdorfer Dorfmuseum zu sehen ist. Doch die Geschichte der Schiffsverbindung zwischen Leutesdorf und Andernach umfasst einen weitaus größeren Zeitraum. Denn neben ihren Nachfolgern, dem heutigen Geysirschiff und einer kleinen Personenfähre, die einige Jahre am Zolltor anlegte, hatte die Ponte seit Alters her eine Menge Vorläufer, die fast alle ohne motorisierten Antrieb auskamen.

Lesezeit: 7 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net