Archivierter Artikel vom 20.03.2017, 06:00 Uhr
Plus
Neuwied

Trotz Haftstrafe: Syrer wird vorerst nicht abgeschoben

Welche Auswirkungen hat es aufs Bleiberecht eines Bürgerkriegsflüchtlings, wenn er sich in Deutschland eines Verbrechens schuldig macht und dafür verurteilt wird? Dieser Frage ist die RZ aus aktuellem Anlass nachgegangen, denn kürzlich hat das Landgericht Koblenz einen 22-jährigen anerkannten syrischen Flüchtling aus Neuwied zu vier Jahren und drei Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, weil er seine Ex-Freundin in Andernach vergewaltigt hatte (die RZ berichtete).

Von Michael Fenstermacher Lesezeit: 2 Minuten