Archivierter Artikel vom 09.07.2019, 14:58 Uhr
Plus
Melsbach

Tausenfüßer-Plage in Melsbach: Es werden immer mehr und keiner weiß, woher die Tiere kommen

Seit zwei, drei Wochen sehen sich Anwohner und Gewerbetreibende am ehemaligen Förderturm in Melsbach einer Invasion von kleinen Tausendfüßern ausgesetzt: Die etwa vier Zentimeter langen Vielfüßer sind nachtaktiv und krabbeln nachts an Hauswänden herum. Finden sie ein Schlupfloch, tauchen sie sogar in den Schlafzimmern der Bewohner auf. Und das, obwohl diese Art in unseren Breiten gar nicht vorkommen dürfte. André Schmitt, Betreiber eines Imbisswagenunternehmens, musste bereits alle Fahrzeuge aus seiner Gewerbehalle fahren und auf privaten Flächen weit genug von den Tieren entfernt abstellen, da sie ansonsten nicht nur in die Halle, sondern auch in die Fahrzeuge gekrochen wären. Und nicht nur Schmitt fragt sich jetzt: Woher kommen diese Tiere auf einmal, und warum es werden es immer mehr?

Von Ralf Grün Lesezeit: 3 Minuten