Archivierter Artikel vom 05.04.2017, 18:32 Uhr
Plus
Kreis Neuwied/Region

Strohballenbrände: Verdächtige sind laut Gutachter keine Pyromanen

Mit ihren Taten lösen sie Angst in der Region aus, bereiten besonders Landwirten schlaflose Nächte, weil diese um ihr mühsam erzeugtes Stroh fürchten müssen. Doch vor Gericht zeigt sich: Das Klischeebild psychisch gestörter Pyromanen passt nicht auf die beiden Pellenzer, denen die Staatsanwaltschaft 19 Brandstiftungen an Strohballen und Fahrzeugen vorwirft. Als voll schuldfähig stuft sie am gestrigen dritten Verhandlungstag vor der Jugendstrafkammer der forensische Psychiater Dr. Thomas Meyer in seinem Gutachten ein. Eine pyromanische Veranlagung gehe oft mit Impulskontrollstörung, Intelligenzminderung und Alkohol- oder Drogensucht einher. Von all dem könne bei den 19 und 20 Jahre alten Angeklagten aber nicht die Rede sein. Lediglich eine Reifeverzögerung konstatiert er ihnen. Zum gleichen Schluss kommt der Vertreter der Jugendgerichtshilfe in seinem Bericht und empfiehlt die Anwendung von Jugendstrafrecht.

Von Michael Fenstermacher Lesezeit: 2 Minuten